Anlagenmechaniker SHK werden

Anlagenmechaniker SHK werden

Ausbildungsdauer und -inhalte

Die Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker/-in für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik (SHK) dauert in der Regel 3 ½ Jahre. Diese endet nach erfolgreich bestandener Prüfung mit dem Abschluss als Geselle. Die Ausbildung wird im dualen System absolviert. Das heißt, dass die theoretischen Kenntnisse in der Berufsschule und die praktischen Fertigkeiten im Ausbildungsbetrieb vermittelt werden. Dabei lernen Sie als angehende/-r Anlagenmechaniker/-in die Grundstrukturen des Betriebes kennen. Sie werden mit dem Qualitätsmanagement vertraut gemacht und lernen, wie man anstehende Arbeiten präzise plant. Prüf- und Messverfahren, z.B. für Heizungssysteme, gehören gleichermaßen zu den Lehrinhalten. Das Montieren und Demontieren verschiedener Baugruppen, beispielsweise an Heizungsanlagen, ist ebenso Bestandteil der Ausbildung. Des Weiteren wird die Handhabung unterschiedlichster Bearbeitungsmethoden für bestimmte Werkstoffe gelehrt. In der Berufsschule stehen Fächer wie Bearbeiten von Kundenaufträgen, Bearbeiten von Anlagenteilen mit Maschinen oder Warten technischer System auf dem Stundenplan.

Spezialisierungen

Sie, als angehende/-r Anlagenmechaniker/-in für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik, können sich während der Ausbildung auf bestimmte Tätigkeitsfelder spezialisieren. Ein Beispiel für solch eine Spezialisierung ist der/die Wärme- oder auch Heizungstechniker/-in. Dabei eignen Sie sich umfangreiche Kenntnisse in der Wartung und Instandhaltung verschiedenster Heizungssysteme an. Sie führen dann Arbeiten speziell an einer Gasheizung, Infrarotheizung, Zentralheizung und obendrein an der modernen Solarheizung durch. Wenn Sie eine Heizung erneuern müssen, stellt das für Sie als Fachmann für Heiztechnik auch kein Problem dar. Außerdem können Sie einem Kunden genau erklären, wie man am besten umweltfreundlich heizen kann.

Berufschancen und Aufstiegsmöglichkeiten

In Zukunft stellt sich beim Anlagenmechaniker SHK auch im Tätigkeitsfeld ein Fachkräftemangel ein, denn immer mehr Schulabsolventen gehen einem Beruf im Handwerk aus dem Weg. Die Berufschancen stehen für Sie daher nicht schlecht, denn der/die Anlagenmechaniker/-in ist aufgrund seiner vielschichtigen Ausbildung ein gefragter Mann/Frau in den Handwerksbetrieben. Dabei kommen nicht nur Sanitär- und Heizungsfirmen in Frage. Auch eine Anstellung bei den Stadtwerken oder bei Unternehmen, die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen, ist durchaus denkbar. Selbstverständlich gibt es auch in diesem Berufsbild umfangreiche Aufstiegsmöglichkeiten durch ständige Fort- und Weiterbildung. Selbst die Ausbildung zum Meister mit anschließender Selbstständigkeit ist möglich.Passende Links zum Thema