Forschung und Bildung

Forschung & Bildung

Voraussetzung für eine erfolgreich funktionierende Gesellschaft

Es war Wilhelm von Humboldt, der mit seinem Bildungsideal eine gänzlich neue Ära einläutete. Humboldt, für seine umfassende Bildung bekannt, plädierte dafür, die Künste stets in Verbindung mit dem jeweiligen speziellen Studienfach zu lehren. Dies würde, so war der leitende Beamte im preußischen Innenministerium überzeugt, nicht nur für eine größere Allgemeinbildung, sondern auch für mehr Herzensbildung gelten. Das, was sich seitdem als das humboldtsche Bildungsideal einen Namen gemacht hat, ist heute Standard in den westlichen Ländern. Forschung und Bildung genießen einen enormen Stellenwert. Während eine umfangreiche Bildung als Grundvoraussetzung begriffen wird, um den Zugang zu allen Bereichen der Gesellschaft zu haben, ist Forschung unabdingbar, um eine Gesellschaft voranzubringen. Deshalb sind die Freiheit von Forschung und Bildung, rechtlich verankert. Um dem besonderen Stellenwert von Forschung und Bildung sichtbar gerecht zu werden, gibt es inzwischen auch auf Bundes- wie auf Länderebene entsprechende Ministerien, die diesen Anspruch umsetzen.

Um Forschung und Bildung für jedermann zu ermöglichen und eine Chancengleichheit für alle Teile der Gesellschaft zu garantieren, können Schule und Studium heute kostenlos absolviert werden. Damit sollen keine Barrieren zwischen gut und weniger gut betuchten Familien gemacht werden. Das Studium wird erst dann kostenpflichtig, wenn eine bestimmte Regelstudienzeit überschritten ist. Dann ist eine Gebühr zu entrichten.

Mit dem Ansatz einer ganzheitlichen Forschung und Bildung haben vor allem die skandinavischen Länder seit Jahrzehnten überragende Erfolge erzielen können. Es war zunächst die Idee des möglichst langen gemeinsamen Lernens, die mit der Realisierung dafür sorgte, dass eingespielte Gruppen und Klassen zu optimalen Lernergebnissen gelangen konnte. Damit verbesserten sich die Schulergebnisse enorm, Industrie und Forschungseinrichtungen profitieren von einem höheren Bildungsstandard und von besserem Allgemeinwissen. Im Gegenzug begannen die Unternehmen, Bildungsprojekte finanziell zu unterstützen. So entstand eine Spirale, die langfristig die Lebensverhältnisse enorm verbesserte und die skandinavischen Ländern zu weltweiten Spitzenreitern machten.

Deutschland gilt im internationalen Vergleich von Forschung und Bildung als gut, hat aber noch enorme Ressourcen, um optimale Ergebnisse zu erreichen. Deshalb plädieren viele Experten dafür, dass die Kosten für Forschung und Bildung nicht als konsumtive Ausgaben, sondern als Investition begriffen werden. Wenn das umgesetzt wird, könnte die Republik mehr Geld in diesem Bereich einsetzen – und so wichtige Akzente setzen.



Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren

Ausbildung

... Sprünge. Aber ganz ohne Ausbildung und Praxis? Dann wird man Sie nicht einstellen. Sammeln Sie also Ihre Erfahrungen. Auch wer nicht die übliche Ausbildung durchlaufen... weiterlesen


Seltene Erde - Investition in die Zukunft

... Seltene Erde - eine gute Investition Ein anderer Begriff lautet strategische Metalle. Strategisches Metall bezeichnet alle Metalle, die für jede Form... weiterlesen


Marktforschung

... Tester und persönliche Marktforscher nutzen können. Auch eine Karriere in diesem Bereich ist natürlich möglich, auch wenn man nur schwer in die Branche kommt und... weiterlesen


Medizinforschung

... "Da Vinci". Durch Verknüpfung von europäischen und amerikanischen Operationssäle ist es möglich, dass ein/e Arzt/In von Übersee die Operation in Europa durchführt. Auch dieses Projekt... weiterlesen


Werkstoff-Forschung für Jedermann

... In einer detaillierten Definition des Begriffes "Werkstoff" heißt es, dass es sich bei dieser Sache um ein Material handelt, dass im Rahmen eines Produktionsprozesses verarbeitet... weiterlesen


Forschung in Unternehmen

... das Produkt haltbar ist, ob es in Wasser Schadstoffe freisetzt oder - und das ist am Wichtigsten - ob es überhaupt wirkt. Bevor ein Medikament... weiterlesen


Meilensteine der Deutschen Forschung

... physikalischen Berechnungen des Astronomen Nikolaus Kopernikus (1473 - 1543) endete dieses religiös begründete geozentrische Weltbild sich sämtlich um die Erde drehender Planeten abrupt. Der Spross... weiterlesen